Arne Richter (FGSE) schwebt auf einem Formhoch. Fünf Wochen nach seinem herausragendem zweiten Platz in Osnabrück konnte er seine Spitzenform am vergangenen Wochenende in Offenbach erneut unter Beweis stellen. An gleicher Stelle, an der bereits 2006 Melanie Feistauer Junioren-Vizemeisterin wurde, wurde nun auch Arne Richter Deutscher Vizemeister der Junioren. Von der Vorrunde befreit, kam er nur schleppend in Fahrt und gerieht gegen vermeindlich schwächere Gegner mehrfach in Rückstand. Es gelang ihm dann jedoch, sich auf seine Gegner einzustellen, die Taktik zu ändern, und sich so bis ins Finale vorzukämpfen. Dort musste er dann aber gegen den Heidenheimer Florian Maunz seine Waffen strecken und verlor das Finalgefecht mit 11:15.

Auch im Manschaftswettkampf am Sonntag zeigte sich das Team von der Fechtgemeinschaft Segeberg in bester Verfassung. In der Besetzung Richter, Stadter, Kelpe und Wolter konnte die FGSE die Bronzemedaille erringen. In einem bereits verloren geglaubten Kampf um Platz drei gegen den FC Tauberbischoffsheim lag man bereits mit 10:20 hinten. Dann aber zeigte sich wieder einmal der Kampfgeist der Segeberger und durch einen erneut aufglänzenden Arne Richter konnte man den Sieg mit 45:44 erringen.

  

Beim letzten nationalen Qualifikationsturnier vor den Deutschen Meisterschaften am 27.11.2013 in Osnabrück erreichte Arne Richter (FGSE), der unter 161 Teilnehmern an den Start gegangen war, den 2. Platz.

Damit katapultierte er sich auf den 4. Platz der deutschen Juniorenrangliste. Arne überstand seine Vor - und Zwischenrunde lediglich mit einer Niederlage in 11 Gefechten und qualifizierte sich als 7. für die 128 DA. Nach unproblematischen Siegen über Stahl (Neu-Ulm), Schüling (Münster) und Busch (Solingen) wartete im Viertelfinale Maciej Bielec aus Polen auf den Segeberger Fechter. Überraschend deutlich konnte Arne den polnischen Fechter mit 15:10 niederkämpfen. Auch das Halbfinale gegen Peter Bitsch aus Darmstadt konnte er  anschließend mit 15:13 für sich entscheiden. Erst im Finale mußte er sich Maxim Danilejko aus Heidenheim mit 15:11 geschlagen geben.

 

Deutscher Meister 2013 ist der Florettist und zum ersten Mal auf den DM in Bad Dürkheim startende Hans-Martin Raeker vom HFC Lübeck in der stark besetzten AK 40+. Vizemeisterin im Säbel der gleichen AK ist Hilke Kollmetz, die im Florett Bronze erfocht. Trainerin Friederike Janshen wurde zum 7. mal Deutsche Meisterin im Damensäbel 50 +. Hans-Georg Brinkmann startete im Florett und Säbel 50+ und errang in beiden Disziplinen Platz 11.

Zum dritten Mal in Folge erfocht die für TSG Bergedorf startende Säbelfechterin Friederike Janshen den Weltmeistertitel in der Kategorie 50+ im Damensäbel. Die Trainerin des FC Lütjensee und HFC Lübeck wurde nach der Setzrunde auf Platz 1 gesetzt, durchlief die Direktausscheidung ungeschlagen. Im Finale gegen die ehemalige Weltmeisterin Jane Hutchison (GBR) siegte sie mit 10/6. In die Nationalmannschaft berufen, holte sie im Teamwettbewerb die Silbermedaille für Deutschland. Aus nationaler Perspektive ließ die deutsche Equipe nichts zu wünschen übrig. Die Fechterinnen und Fechter des Deutschen Fechterbunds errangen vor den USA und Frankreich mit 3 Gold-, 6 Silber- und 5 Bronzemedaillen den ersten Platz im Medaillenspiegel der Nationen. Alle Ergebnisse: http://www.fencingveterans2013.com